Klettern Gastlosen 27.

Klettern Gastlosen 27.08.17

Die ganze, strenge Arbeitswoche habe wir uns auf eine fette Kletterhochtour im Furkagebiet gefreut. Ab Freitag Nachmittag ändert sich plötzlich der Wetterbericht. Entsprechend haben wir eine halbe Stunde vor Abfahrt unser Kletterziel geändert. So versuchen wir dem dofen Petrus ein Schnippchen zu schlagen. In der Nacht sind wir los Richtung Jaunpass, genau Abländschen. Lustiger Name!
Im Bus auf einem Abstellplatz in der freien Natur haben wir herrlich geschlafen. Am Morgen die streile und schmale Bergstrasse hoch zum P-Platz unter der Pfadfluh. Direktsicht auf die herrliche Nikita-Route. Die möchte ich dann wieder einmal gerne mit dem Stöckli Sepp klettern:)
Wir haben die "Lunapark" geklettert. Eine recht anspruchsvolle 7er Route. Die erste 5c auf Wasserrillen-Reibung hat nicht nur Gummiprofil, sondern auch Nerven gekostet. Nach 2 zusätzlichen Einseillängerrouten sind die Arme müde und wir kehren zurück zum Bus.
Ein sehr feines Nachtessen mit Annanas-Dessert krönt den Tag. Die Nacht mit offenem Fenster, Grillengezirpe und Sternenhimmer, direkt über der Alpwiese, so schön.
Gerne hätten wir die Klassische Gastlosen-Ueberschreitung angegangen. Aber bei bedecktem Himmel und "was wird das heute für Wetter" nicht optimal. So gehen wir nochmals in die Pfadluh-Süd und klettern die Route Amandine 6a+ und die neu Route neben der "Luna Park". Amandine ist eine wunderschöne Linie und perfekt eingerichtet. Schön wars in den gastlichen Gastlosen.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.