Hochtour Nollen 11.07.16

Hochtour Nollen 11.07.16

Von den drei Berner Riesen ist mir der Mönch immer noch der Liebste. Was für ein vollendeter Berg. Die Nollen-Route durch die Nordwestwand des Mönchs ist eine traumhafte Linie. Wir fahren am Sonntagnachmittag mit der Jungfraubahn bis zur Station Eigergletscher. Ueber einen interessanten Weg steigen wir auf die Guggihütte. Wir sind alleine hier oben. Unglaublich. Nach dem Kochen und dem Nachtessen bei Kerzenlicht gehts ab ins Lager. Um 3.00 stehen wir auf. Der Aufstieg aufs Mönchplateau ist gut mir Steinmännchen markiert. Solbald man klettern muss, ist man vom richtigen Weg abgekommen. Bei Tagesanbruch stehen wir unterhalb de Schlüsselstelle. Für den Nollenhängegletscher seilen wir uns an. Die Eiskletterei ist sehr genussvoll. Die Aussicht spektakulär. Nach dem Nollen gehen wir seilfrei. Starke Windböen lassen die Eishämmer pfeiffen wie Segel-Masten im Schiffshafen.
Es ist zu warm, oder ich bin zu schwer. Ich breche öfters durch die Firnschicht, und das ist ziemlich anstrengend.
Die letzten 400 Meter durch das Ausstiegsfeld steigen wir seilfrei. Die dünne Luft auf dieser Höhen und das ständige Frontzacken-Stehen fordern uns. Auf der Abstiegsroute sind die Verhältnisse schlecht. Der Abstiegsgrat war noch nie so schmal auf nassem Pfludischnee aufgebaut. Trotzdem diese Nollen Tour ist ein absolutes Highlight. Einfach nur genial.
Wir haben uns einen weiteren Traum erfüllt. AberTräume haben wir noch viele....
Leander Metry + Fredi Rütti
Aufstieg ab Guggihütte 1300 HM
Schwierigkeit S
Nollen 3 Seillängen a 50 Meter WI 3
Ausstiegsfeld 45 bis 50 Grad 400 Hm

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.